top of page
  • AutorenbildAndreas Notter

Kommunikation an der Schule: Wie sie gelingt

Schulen sind nicht zu beneiden. Eltern hinterfragen die Leistungen von Lehrpersonen, Stimmbürger/innen jene der Behörden. Erfolgreich sind Schulen, die bewusst steuern, wie sie wahrgenommen werden möchten – gegen innen und aussen.


Schulen bewegen sich in einem komplexen Netzwerk von vielen Anspruchsgruppen.


Immer wieder ist zu lesen, dass Lehrpersonen und Behördenmitglieder in die Kritik geraten. Immer unverblümter getrauen sich Eltern von Schulkindern oder Stimmbürger/innen, ihre Kritik zu äussern. «Schule» wird heute von vielen als selbstverständliche Dienstleistung verstanden, die bitteschön auch gleich den Erziehungsauftrag übernehmen soll.


Viele Menschen haben offensichtlich den Zugang zur Schule verloren und verkennen deren volkswirtschaftliche Bedeutung. Dies äussert sich zum Beispiel darin, dass aktuelle pädagogische Konzepte nicht verstanden und Investitionen in Infrastruktur und Schulbetrieb abgelehnt werden. Innerbetrieblich kommt erschwerend hinzu, dass die Schulen zunehmend in Konkurrenz zueinander stehen – Stichwort Fachkräftemangel.


Wenn «Schule» nicht mehr «verstanden» und der Umgangston rauer wird, kann man sich darüber ärgern – oder die eigene Kommunikation hinterfragen. Denn jedes Unverständnis, jedes Missverständnis und jedes Misstrauen entstammt einem Defizit an Information und Dialog.


Schulen bewegen sich in einem komplexen Netzwerk von vielen Anspruchsgruppen. Nur wenige Akteure in den Schulen sind sich aber dessen bewusst. Schulen, die erfolgreich kommunizieren, planen ihre Kommunikation – und steuern damit auch die Wirkung der Schule auf das ganze Umfeld. Sowohl die interne als auch die externe Kommunikation von schulischen Institutionen haben erheblichen Einfluss auf die Qualität der Bildung, die Beziehungen zwischen Lehrpersonen, Schüler/innen, Eltern und der breiteren Gemeinschaft.


Die geplante interne und externe Kommunikation an Schulen ist von wesentlicher Bedeutung, um ein erfolgreiches Lernumfeld zu schaffen. Sie fördert die Zusammenarbeit, stärkt die Beziehungen, unterstützt die Schulkultur und trägt zur positiven Wahrnehmung der Schule bei. Daher sollten Schulen in die Entwicklung und Umsetzung effektiver Kommunikationsstrategien investieren, um die bestmögliche Bildungserfahrung für ihre Schüler zu gewährleisten.


Notter & Notter entwickelte für mehrere Schulgemeinden sowie Politische Gemeinden bereits wirksame Kommunikationsstrategien. Gerne begleiten wir auch Sie auf diesem Weg.


Siehe auch:

29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page